Wenn du Schmetterlinge lachen hörst, weißt du wie Wolken schmecken
Wenn du Schmetterlinge lachen hörst, weißt du wie Wolken schmecken
" Auch wenn die Tür sich schließt, bin ich nicht so wie du mich siehst, entspringe keiner Phantasie, das verstehst du nie. Ich schreibe nur auf, was im Moment, mit aller Macht nach draußen drängt, den Augenblick bestimmt.
"
Zuflucht vor dem Leben?


Ist es nicht eigenartig, dass soviele Menschen nichts mehr lieben als die Möglichkeit der Realitätsflucht?
Sie verlieren sich in Musik, schauen Filme und Fernsehen, ergötzen sich am Unwohlsein Anderer und vergessen sich in virtuellen Fantasiewelten.
Wieso und wann haben wir verlernt zu leben?
Wir tun soviel um uns unterhalten zu lassen, uns von Leben abzulenken und doch werden wir immer und immer wieder von ihm eingeholt.

Wann
beginnt die Zeit in der wir wieder erwachen aus unserem passiven Dasein?
Wann kommt die Zeit in der sich der Staat und die Industrie vom lebenlernen anderer finanzieren?
Wann lösen sich die Welten ab?

Es kann so nicht weitergehen.
Wir stehen still.
Das Volk steht still.
Meinungslos, bewegungslos, unfähig.

Wir sind unserem eigenen Leben entzogen und leben in tausendfacher die Geschichte fiktiver Charaktere.
Wieso?
Wenn alle ihr Leben so leben würden wie die Helden, was für eine Welt wäre dies?
Wir wären die Macht, wir wären die Bewegung und wir wären die, die sind.

Wir sollten nicht länger versuchen uns hinter und in anderer Menschen Träume zu verstecken, sondern leben.
Wovon soll man sich denn ablenken wenn man sein Leben sowieso nicht selbst lenkt?

Nur die eigene Phantasie und die aktive Lebensauffassung erlauben eine Existenz. Wer passiv lebt, lebt gar nicht.

7.6.10 18:48
 
Letzte Einträge: Sehnsucht., Generation Doppelkinn., Liebe Evolution,, Härter als Stahl., 5. Stock.


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de